Verein der Freunde des Nationalpark Hohe Tauern

„Nationalpark-Freunde“ trafen sich zum Partnertreffen

im Kärntner Anteil des Nationalparks Hohe Tauern


Vertreter aus der Wirtschaft sowie Nationalparkreferentin LRin Sara Schaar, Landtagspräsident Reinhart Rohr und Bürgermeister Martin Lackner sind der Einladung der Vereinspräsidentin, Frau Mag.a Martina Hörmer, zum Partnertreffen am 1. und 2. Juli nach Heiligenblut am Großglockner gefolgt.


2_partnertreffen-c-peter-schober

Ohne den „Verein der Freunde des Nationalparks Hohe Tauern“ könnte das Schutzgebiet viele wichtige Projekte und Initiativen nicht umsetzen. Große Unternehmen als Sponsorpartner sind dabei eine ebenso unverzichtbare Stütze wie viele Einzelmitglieder, die die Nationalparkidee mit ihrem Mitgliedsbeitrag und Spenden tatkräftig fördern.

Die Präsidentin Martina Hörmer freute sich den Nationalpark-Partnern erstmals den neuen Vereinssitz im Haus der Steinböcke präsentieren zu können.

Am Programm des Partnertreffens standen neben einer Wanderung am Naturlehrweg Kachlmoor und Alpenblumensteig Sattelalm mit Nationalpark-Rangern auch eine Führung durch das Haus der Steinböcke.

Allein im Jahr 2021 werden wieder rd. € 600.000,- von namhaften Unternehmen, die die „Freunde“ schon über Jahre - manche seit der Gründung - treu unterstützen, für Nationalparkprojekte bereitgestellt.

„Das Besondere bei „den Nationalpark-Freunden“ ist, dass nicht nur finanzielle Mittel bereitgestellt werden, sondern, dass auch die Nachhaltigkeit in den eigenen Bereichen gelebt wird“, sagt Landesrätin Mag.a Sara Schaar.

Denn für viele Unternehmen ist ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit ein fester Bestandteil ihrer Firmenpolitik. Man demonstriert gesellschaftliche Verantwortung um öffentliche Akzeptanz und Anerkennung. Ökologische Imageaufbesserung alleine genügt nicht. Umweltsponsoring muss eine glaubwürdige Basis haben. Aus der Sicht des Nationalparks wird ein Sponsor nicht einfach als Geldgeber gesehen – er ist Partner in einem Projekt.